IT-Sicherheit

Die Bedrohungslage für die IT-Infrastruktur verschärft sich kontinuierlich. Dies gilt in besonderem Maß auch für Hochschulen, in denen wertvolle Ressourcen in Form von Daten und leistungsfähiger Infrastruktur vorhanden sind und zugleich eine maximale Offenheit in der Anbindung zum Internet gewährleistet sein muss. Die Rechenzentren als Betreiber dieser Infrastruktur reagieren auf die zunehmende Bedrohung, indem sie verstärkt im Bereich technische IT-Sicherheit investieren. Darüber hinaus ist es für sie essenziell, professionelle Prozesse zu etablieren und regelmäßige Schulungs- und Weiterbildungsprogramme für das IT-Fachpersonal anzubieten.

Mit Erfahrungsaustauschen und Projekten unterstützt der ZKI Arbeitskreis IT-Security die Rechenzentren dabei, IT-Sicherheitsstrategien, -prozesse und -lösungen zu implementieren. Aktuell beschäftigt sich der Arbeitskreis insbesondere mit der Frage, wie die Sicherheit der IT-Systeme einer Hochschule angesichts der EU-Datenschutz-Grundverordnung am besten gewährleistet werden kann. Zudem bietet er eine Plattform für Kooperationsprojekte, um z.B. in Form sogenannter Penetrationstests mit Angreifern und Opfern Sicherheitslücken zu identifizieren.

Kontakt:

ZKI-Arbeitskreis IT-Sicherheit
Prof. Dr. Manfred Paul (Sprecher)
Hochschule München
E-Mail: manfred.paul@remove-this.hm.edu

Bernhard Brandel (Stellvertretender Sprecher)
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
E-Mail: bernhard.brandel@remove-this.ku.de