ZKI

Zentren für Kommunikation 
und Informationsverarbeitung 
in Lehre und Forschung  

Arbeitskreise Universitätsrechenzentren 
und 
Fachhochschulrechenzentren


Hamburg, 6. März 2002
E. Jessen, DFN

Neues aus dem DFN

Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WiN

G-WiN-Nachfolger: Erster Ansatz

Einwähldienst

Video-Conferencing

Entwicklungsprogramm

Begutachtung durch den Wissenschaftsrat


                                                                                                                                                                                        

Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WiN

Die letzten Strecken des B-WiN
konnten am 12.10.2001 abgeschaltet
werden!


G-WiN hat jetzt 561 Ausschlüsse
(davon 157 Mitnutzung), 14 weitere
sind noch nicht geschaltet.


Im Herbst 2001 wurde das G-WiN-
Kernnetz planmäßig auf doppelte
Leistung ausgebaut.

Weiterentwicklung der Spezifikation:
(Beschlüsse April 2001)

  • Cluster: bisher 6 Verträge; Einsparungen  beginnen in 2003
  • 2 Mb/s ohne Tarifeinheit in der Fläche
  • Anschlüsse mit Auslastung bis 100%
  • Priorisierung auf Anschlussleitungen
  • DFN-Connect (SDH) und DFN-ATM: 50% bis 95% billiger


                                                                                                                                                                                    

G-WiN: Betriebsbild

G-WiN Februar 02: 700 TB Faktor 1,87
B-WiN Februar 00:  200 TB jährlich

 

Änderung in der Verkehrsstruktur (prozentual)

  Februar 00 Februar 02
DFN-Mitglieder   51%
ISPs

63%

23%
Europa 3% 6%
USA, Restwelt 34% 20%

Technisch entspricht G-WiN unseren
Erwartungen, trotz gelegentlichen Ausfällen.


Überlastung in T-Online-Anschlüssen wird
behoben (von 3 x 155 Mb/s auf 3 x 622 Mb/s).


                                                                                                                                 

G-WiN: Ausland

USA: 

 

 

Bis Ende 2000 war der Verkehr
von USA etwa 2,5 mal stärker
als nach USA.
In 2001 stagnierte der Verkehr
von USA, während der Verkehr
nach USA um ca. Faktor
2/ Jahr anstieg.
Heute etwa ausgeglichen.
USA:  Neu: 
GEANT beschafft 2 x 2,5 Gb/s,
ABILENE ebenso ab Sommer (!!),
ferner je 2,5 Gb/s
KPMQwest und Global Crossing.
Europa: GEANT seit Oktober 2001:
10 Gb/s Backbone zwischen
europäischen Forschungsnetzen im Auftrag von DANTE, finanziert von EU.  

Pläne für Global Terabit Research Network GTRN.


                                                                                                                                         

G-WiN-Nachfolger: Erster Ansatz

Laufzeit 2006 bis 2010

Durchsatz (Netz) 10 PB/m bis 300 PB/m

(Anschlüsse, max.) 
10 Gb/s bis 320 Gb/s

(Kernnetzsegmente)
40 Gb/s bis 1 Tb/s.

  Kosten etwa wie G-WiN, d.h. Preis/Leistungs-Verhältnis steigt wie Leistung!

  Zeitablauf (annähernd):

2002-2004 Optisches Testbed
2003 Grobspezifikation
Ende 2003   Markterkundung
2004 Ausschreibung, Optionen, Providervertrag
2004...2005 Anwenderverträge

  Konzeptaustausch Abilene, Canarie


                                                                                                                                           

  Einwähldienst dfn@home und WiN Shuttle

  • Bundesweiter Anschluss in die Heimateinrichtung des Bediensteten/Studierenden
  • 1,27 Cent/min, mediaWays statt Talkline
  • xDSL 2. Quartal 02
  • Investition eines Routers erforderlich, Betrieb durch mediaWays, keine Authentifizierungs/ Abrechnungsprobleme
  • 64 Verträge, 6000 Teilnehmer.

WiNShuttle

  • Bundesweiter Wähl-Zugang zum G-WiN

  • 2,88 Cent/min, EWETEL. Senken!

  • 5100 Teilnehmer, davon 3900 Schulen

  • xDSL 2. Quartal 02


                                                                                                                                       

Video-Conferencing

  • H.323-Standard, mit T.120
  • Pilotbetrieb mit 19 Einrichtungen läuft
  • ab 2003 Regelbetrieb
  • Hotline 1 Schicht
  • Kooperation mit Abilene und ESNet
    (1400 Konferenzen/ Monat)
  • Zonenstruktur mit Gatekeeper und
    Multi Control Unit (MCU)
  • Voraussichtlich 3 stufiges flaches Entgelt
  • Managementsystem (Scheduling, Zutritt)
    noch in Auswahl
  • Aufgaben der Einrichtungen:
    Gatekeeper, Betreuer, Benutzerberatung, Verbindung mit Benutzerverwaltung.

                                                                                                                                       

Entwicklungsprogramm

Anhörung Mobiler Netzzugang (24.10.): Kompetenzzentrum, DFN-Roaming, Demonstrationsprojekte.

Anhörung Volloptische Netze (8./9.1.):

Volloptische Techniken der Schicht 1 und 2 (ohne Sicherung) sind kurzfristig verfügbar, nicht aber der Schicht 3. Die neuen Techniken steigern Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit von Netzen, ändern
das Dienstspektrum voraussichtlich nicht.

Anhörung Dienste für Rechenzentren (21./22.3. in Kassel).

BMBF hat Entwicklungsprogramm 2001..2005 nicht genehmigt, wünscht Einzelprojektentscheidungen.


                                                                                                                                            

Begutachtung durch den Wissenschaftsrat

Fertigstellung des Gutachtens hat sich weiter verzögert.

Verabschiedung im Plenum voraussichtlich Mai 2002.