„Rechenzentrumsinfrastrukturen und Nutzungsszenarien in der Wissenschaft“ - ein Nachlese der ZKI-Herbsttagung in Kiel

Hochschulrechenzentren müssen den unterschiedlichsten Nutzergruppen eine leistungsfähige IT anbieten. Welche Herausforderungen dies mit sich bringt, diskutierten 300 Teilnehmer auf der Herbsttagung 2018 des ZKI e.V., die vom 17. bis 19. September 2018 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel stattfand. Überschrieben war die Tagung mit „Rechenzentrumsinfrastrukturen und Nutzungsszenarien in der Wissenschaft“.

Die Herausforderung liegt darin, dass IT-Infrastrukturen der Hochschulrechenzentren allen Nutzergruppen einer Hochschule flexible, skalierbare und sichere virtuelle Arbeitsumgebungen bereitstellen müssen. „Die gleichzeitige Optimierung aller Anforderungen zwischen Flexibilität und Sicherheit gleicht der Quadratur des Kreises“, meinte Hartmut Hotzel, Vorsitzender des ZKI e.V. und Leiter des Rechenzentrums SCC der Bauhaus-Universität Weimar, zur Eröffnung der Tagung. Prof. Ulrike Lucke von der Universität Potsdam verdeutlichte in ihrem Vortrag, dass die Digitalisierung der Hochschulen dazu führt, dass eine steigende Anzahl von IT-Systemen mit einem immer höheren Grad an Komplexität in bestehende Prozesse und Infrastrukturen integriert werden muss.

Holger Marten, Leiter des Rechenzentrums der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel und Gastgeber der ZKI-Tagung, ging in seinem Vortrag auf Aspekte rund um die Themen Organisation, Services, Projekte und Kooperationen des Rechenzentrums ein. Er berichtete von der energetischen Optimierung, für die das Rechenzentrum gemeinsam mit dem CAU-Gebäudemanagement den 3. Platz des Deutschen Rechenzentrumspreises 2017 in der Kategorie „Energieeffizienzsteigerung durch Umbau in einem Bestandsrechenzentrum“ erzielt hat.

Neben Vorträgen trafen sich auf der Herbsttagung auch die einzelnen Arbeitskreise, die Träger der inhaltlichen Arbeit im ZKI sind. Der jüngste unter den insgesamt zwölf Arbeitskreisen beschäftigt sich mit dem Thema „Strategie und Organisation“ und ist 2017 aus den beiden Arbeitskreisen „Fachhochschulrechenzentren“ und „Universitätsrechenzentren“ hervorgegangen. Malte Dreyer, Sprecher dieses Arbeitskreises, berichtete im Plenum über erste Aktivitäten und Ergebnisse der Arbeit. In dieser Session wurde ebenfalls der Leitfaden „Ausbildung im Bereich der Informationstechnologie“ vorgestellt, der vom ZKI-Arbeitskreis „Ausbildung“ entwickelt wurde. Dr. Maja Ruby, Sprecherin dieses Arbeitskreises, wies darauf hin, dass der Leitfaden auf der ZKI-Webseite unter https://www.zki.de/publikationen/ heruntergeladen werden kann. Die Tagung wurde von einer Ausstellung mit 28 Ständen begleitet, auf der sich namenhafte IT-Firmen präsentierten. 

 

Die nächste ZKI-Tagung findet vom 18.-20.03.2019 in Erfurt statt. Ausrichter ist das IT-Dienstleistungszentrum der Thüringer Hochschulen.